Freudensprung – Wie das Wunschkind leichter zu dir kommt

Ein Kinderwunschratgeber von Namiah Bauer

Mein Interview in Namiahs Buch:

Was kann Stimmarbeit in der Kinderwunschzeit bewirken?

In einem Seminar habe ich mit einer Frau gearbeitet, bei der ich den Eindruck hatte, dass ihre Gebärmutter Zuwendung braucht und traurig wirkte. Manchmal ist es so, dass Klänge Geschichten erzählen.  Ich gab ihr für Zuhause ein paar Stimmübungen, in denen sie Kontakt zur Gebärmutter aufnahm und für sie sang. Ich begegnete ihr 6 Monate später wieder und es war nicht zu übersehen, dass sie schwanger war! Sie erzählte mir, dass sie vor unserer ersten Begegnung eine Fehlgeburt hatte und schon länger versuchte schwanger zu werden. Regelmäßig machte sie ihre Stimmübungen und wurde zwei Wochen später schwanger. Das war zwar das erste Mal, dass ich die Wirkung des Klanges bei Kinderwunschfrauen erleben durfte, aber nicht das einzige Mal. Daher bin ich fest davon überzeugt, dass die Stimmarbeit auch bei Kinderwunschfrauen eine große Wirkung haben kann. Es gibt ja auch diese wundervolle Geschichte von einem afrikanischen Stamm, in dem die Frauen vor der Zeugung ein Lied für ihr Kind empfangen und dieses immer wieder singen und damit die Seele ihres Kindes einladen zu kommen. Das Singen ist die älteste Urform der Heilkunst. Ich glaube, dass wir letztendlich nur Hebammen sind und den Frauen zeigen, wie sie ihr Lied finden und singen können und es dann selbst tun.

Du sagst, dass Schilddrüse und Gebärmutter miteinander verbunden sind.  Wie kann ich mir das vorstellen?

Die Gebärmutter ist der erste und wichtigste Beziehungsraum für das Baby. Hier werden die Weichen für die Melodie des Lebens gestellt. Wir haben vergessen, dass alles in Beziehung zueinander steht. Sie spiegelt häufig einen Mangel und versucht etwas auszugleichen, was wir bereits als Kind oder Jugendliche versucht haben zu bewältigen. Aufgrund des fehlenden Raums für die eigene Entwicklung kommt es in der Regel auch zu einem fehlenden Kontakt zu sich selbst. Sie fordert im Grunde immer auf den Kontakt nach Innen bzw. zu sich selbst zu suchen. Dieser mangelnde Kontakt nach innen ist eine fehlende Beziehung zu sich selbst. Die Organe spiegeln uns das. Sie vergessen, dass sie miteinander verbunden sind und arbeiten nicht mehr zusammen. Wenn wir singen, werden wir an unseren ersten und wichtigsten Beziehungsraum erinnert, an die Zeit in der Gebärmutter, in der wir beschützt  und schwerelos waren und vollkommen versorgt wurden. Die Gebärmutter ist also der Beziehungsraum und die Schilddrüse reagiert sehr stark auf den fehlenden Beziehungsraum zu sich selbst. Jetzt ist es so, dass der Stimmklang den Kontakt nach innen braucht, also auch Raum benötigt, damit er sich frei entfalten kann. Die Schilddrüsen lieben es in der Regel, wenn wir singen. Sie liegt direkt an den Stimmbändern und es gleicht einer Selbstberührung, wenn wir den Klang nach innen leiten. Wir können über das Singen uns selbst das Geben, was wir nicht bekommen haben – Zuwendung und Zärtlichkeit.  Damit beginnen wir selbst etwas auszugleichen, was bisher die Schilddrüse versucht hat und irgendwann wegen Überlastung und Überforderung eingestellt hat.

Hilfe, ich kann nicht singen! Funktionieren die Klänge wirklich bei jeder Frau??

Ja, grundsätzlich kann jede Frau und jeder Mann singen! Das was wir nicht können oder nicht gelernt haben, ist, sich auszudrücken und oftmals gehört es zum Überlebensmuster der Frauen, sich zu verstecken, unsichtbar zu machen und möglichst nicht aufzufallen. Die Frauen haben regelrecht ihre Stimme verloren, vielmehr vergessen. Die eigene Stimme zu erheben bedeutet auch, in die eigene Größe zu gehen und sich zu zeigen. Was kann uns besser lehren in die eigene Größe zu kommen, das eigene Potential zu entfalten oder unsere Stimme zu erheben, als die Stimme selbst?

Es kann sein, dass wir anfänglich so leise singen, dass wir kaum gehört werden, krächzen und ächzen und nach kurzer Zeit heiser sind, aber wenn wir diesen Leistungsdruck zur Seite schieben und aufhören zu bewerten, dann kann tatsächlich jede Frau singen. Sie entfaltet sich am stärksten über die Beziehung zu sich selbst. Je mehr wir Kontakt wir zu uns selbst haben, desto freier kann sie schwingen. Dann wird Singen zu einem wahrlich sinnlichen Erlebnis, was uns zu Glücksgefühlen bringen kann, die wir zeitweise im Bauch der Mutter erlebten.