2. Teil

Da wartet was ganz Großes auf mich

Das ist etwas, was ich immer mal wieder hörte, auch kürzlich, als ich von Mascha eine Stimmanalyse bekam. Jetzt weiß ich auch, was es ist.

Ich bin damals über meinen Körper in einen grenzenlosen Zustand gekommen und er ist auch der Schlüssel. Ohne ihn geht es nicht. Es war so eindrücklich meinen eigenen Bauch zu fühlen. Immer wenn das geschieht, weiß ich, jetzt ist meine Seele in meinem Körper.

In unserem Körper ist das Universum

Ich weiß, dass sich in unserem Körper das Universum abbildet. Er hat ein eigenes Bewusstsein. In ihm ist alles in Verbindung, greift alles ineinander über, wie Zahnräder. Es ist eine ständige Co-Creation, eine Zusammenarbeit. Es gibt Zellgemeinschaften, in denen die Zellen ihre eigene Intelligenz zurückstellen, um einer Stimme zu folgen. Jedes Organ hat eine eigene Schwingung und ein eigenes Bewusstsein. In unserem Körper ist all das Wissen verborgen. Er ist unsere Schöpfung! In diesem Erwachen erfuhr ich, dass er mich liebt und mir treu folgt, wohin ich auch gehen werde. Ich erlebte, dass durch Rhythmen und Klänge alles in ihm zusammenarbeitet und  in uns ein Orchester spielt, welches bereits die Sinfonie der Quelle in sich trägt. Das bedeutet, dass unser Körper ein Instrument ist, ein Gefäß ist, welches die Schöpfung, die Musik, Klang und Farben sind, zum Ausdruck bringt. Über ihn finden wir nach Hause.

Es ist alles schon da

Das was ich immer im Außen gesucht habe, habe ich durch meinen Körper gefunden. Es ist bereits alles in uns. Wir suchen nur immer im Außen, anstatt uns ganz auf unseren Körper einzulassen. Wobei es mir wichtig ist zu differenzieren. Wir sind nämlich meistens mit unserem Körper identifiziert, der die Führung übernommen hat. Es geht darum, das Ruder wieder selbst in die Hand zu nehmen und den Körper ganz zu bewohnen. Die Seele ganz in den Körper einziehen zu lassen, die da nicht hineinkommen kann, wenn wir voll sind mit Ängsten, negativen Überzeugen,… Der Körper scheint begrenzt zu sein, er zeigt uns durch seine Form Grenzen auf, aber, wenn unsere Seele ihn ganz bewohnt, lösen sich die scheinbaren Grenzen auf, auch die Glasglocke.

Unser Ursprung ist Gesang

Das ist mir deutlicher, denn je geworden, nachdem ich Anke Everts Buch gelesen habe. Und ich habe begriffen, warum der Gesang oder das Tönen so unglaublich wirkungsvoll ist. In meiner Stimmarbeit geht es ja oft darum den Klang in den Körper aufzusaugen oder ihn aufzunehmen und ich dachte oft, dass der Klang nicht nur Klang ist, sondern Liebe oder ein Teil der Quelle. Es geht auch darum, sich dem Klang hinzugeben und in unserem Leben ist es genauso. Hingabe ist ein wichtiger Schlüssel für die Rückverbindung, die schon geschehen ist bzw. nie unterbrochen war.

Meine Aufgabe

Ich habe mich erinnert und mir ist so klar geworden, dass ich über die Improphysis (physiologische Improvisation) genau diese Sinfonie der Quelle mit vielen Menschen zum  Ausdruck bringe. Mein Herz trägt diese Sehnsucht schon so lange in sich, diese unglaubliche Musik, diese wunderschönen Klänge und Gesänge zu leben und mit vielen anderen Menschen in die Welt zu bringen. Letztendlich diese bedingungslose Liebe zu erfahren und anderen Menschen in die Erfahrung zu begleiten, ihnen zu zeigen, wie sie dorthin kommen. Ganz wichtig ist mir diesen SEINS-Zustand zu ermöglichen, damit auch andere sich erinnern, wer sie wirklich sind. Das betrifft nicht nur Mit-Musiker oder beteiligte Sänger und Sängerinnen, sondern auch die Zuhörerschaft, die in einem Schöpfungsprozess miteingebunden werden.

Wir sind alle Schöpfer

Wir alle sind Schöpfer und Schöpferinnen. Es ist unsere ureigene Natur zu wandeln, neu zu erschaffen, kreativ zu sein. Es ist an der Zeit, sich diesem SchöpferSEIN bewusst zu werden und die Wirklichkeit zu erkennen. Wir sind eine Co-Creation. Wir existieren nicht alleine. In uns gibt es Zellgemeinschaften, Organe, die eng aufeinander abgestimmt zusammen arbeiten. Wir sind ein Teil eines Ganzen. In der Improphysis geht es genau darum, dass wir uns als Individuen zurückstellen, um einer  Stimme zu folgen, etwas Höherem zu folgen und dies durch uns über Gesänge und Klänge zum Ausdruck zu bringen. Es ermöglicht unglaubliche Erfahrungen von Gemeinschaf, Einheit, tiefer Liebe und AllBewusstsein.  Das ist die wahre Kunst, die Lebens-Kunst.

Die Zwischenräume sind ein wichtiger Schlüssel

In meiner Improphysis geht es nicht nur darum, innere Räume zu erschließen, sie zu weiten, um das Körpergewebe durchlässiger zu machen und auszudehnen, sondern auch um die Zwischenräume. Sie entsprechen dem Schöpfungsprinzip Beziehung und Bindung. Es ist der Raum zwischen mir und meinem Gegenüber. Dabei geht es nicht nur um die Resonanz, sondern auch, um das Unbekannte, dass dann eintreten kann. Über diesen Zwischenraum kann die Quelle zu Dir kommen und sich mit Deiner inneren Quelle verbinden. Wer mich etwas kennt, weiß, dass ich mich sehr mit dem Quantenfeld, mit dem Nullpunktfeld beschäftige. Es ist die Null, der Raum zwischen dem Universum und uns, also der Zwischenraum aus dem alles kommt und wieder zurückkehrt. Er ist unser Ursprung. Mit Stimmübungen und bestimmten Fokussierungen und Visualisierungen gelingt es uns schnell und einfach Kontakt zu diesem Unbekannten und auch zu unserem Herzen zu bekommen. Es ist sofort hör- und fühlbar. Wenn wir dazu noch das faziale Netzwerk in unserem Körper in Vibration bringen, erfahren wir Klänge, die nicht von dieser Welt sind. Die Schwingung unseres Körper erhöht sich und die Berührung mit diesen hohen Frequenzen des Nullpunktfeldes –  auch das Feld der Möglichkeiten genannt – lässt Deinen Körper regenerieren, ohne dass wir den Fokus darauf legen müssen.

Singen wirkt auf die Neurobiologie und die alten Verschaltungsmuster

Was uns an diese Verbindung hindert, letztendlich an der Entfaltung der Liebe, die bereits in uns ist, sind unsere Programme, unsere Überzeugungen und Muster. Fest gebildete Verschaltungsmuster im Gehirn lassen Dich immer wieder die gleichen Schleifen drehen. Wusstest Du, dass man beim Singen genau diese überwindet? Wusstest Du, dass beim Singen sofort der Vagusnerv aktiviert wird, der zu unserem Nervensystem gehört und für Entspannung, Empathie und Mitgefühl sorgt?

Etwas ganz Großes und Wunder-Bares wartet auf Dich

Ja, auch auf Dich wartet etwas ganz Großes. Wenn Du dies erfahren möchtest, dann freue ich mich, wenn Du ein Seminar bei mir besuchst oder an der Fortbildung in Stimm-Improphysis interessiert bist. In dieser zeige ich Dir mit physiologischen Stimmübungen, wie Du all das erfahren kannst. Ab nächstem Jahre wird es auch erstmals das Musikprojekt „Die Sinfonie der Quelle“ geben. Es wird ca. 1,5 Jahre dauern mit dem Ziel all diese Schönheit dieser Musik in die Welt zu bringen. Dazu ist eine Konzertreise geplant.

Es ist mir eine große Freude Dich zur Dir selbst und zum großen Ganzen hinzuführen und es erfüllt mich zutiefst zu erleben, wenn andere das erfahren, was ich selbst erfahren habe. Es erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit.

Im August 2019

Copyright Text: Iris Hammermeister